Am Weg zum neuen ICH

Claudia Stach, Gründerin der Ich-Shirts erzählt uns ihre MUTMACH-Geschichte


Von außen betrachtet könnte frau meinen, WOW, die hat es geschafft, was die alles kann und macht. Ja ich kann viel und mach viel, bin eine “Stehauffrau“ … dennoch immer noch am Weg. Denn immer wenn ich denke, diese Krise ist erledigt tut sich eine neue Herausforderung auf.



Mittlerweile weiß ich, das ist das LEBEN.

Das Leben, das mich vor 6 Jahren in einen persönlichen Schockzustand katapultiert hat als mir mein Exmann und Vater meines damals 8-jährigen Sohnes nach 25 Jahren (11 davon verheiratet) erklärt hat, dass er eine „weiße Wand“ braucht, die sich nachträglich als blonde Frau heraus gestellt hat.

Kurzum mein Lebensplan mit Haus, Garten, Kind und Mann wurde innerhalb weniger Tage im Keim erstickt… Was folgte war ein täglicher Kampf, ein monatelanges Funktionieren und Überleben gefolgt von einigen Männern, die ich offenbar zum Aufarbeiten meiner Beziehungsthemen gebraucht hab.

Bis mir mittendrinn langsam dämmerte, dass da ganz viel Eigenanteil mit von der Partie ist. Mangelndes Selbstwertgefühl, das krankhafte Bedürfnis den Anschein zu wahren, die Überzeugung es allen Recht machen zu müssen, Rollen die ich mir auferlegt hab, Ohnmacht und Ängste, die ich Jahrzehnte lang verdrängt habe…


Rückblickend erkennt man vieles, wenn man den Mut hat auf seine Schattenseiten zu schauen, Wachstumsschmerzen inklusive.


So weiß ich heute auch, dass meine 2018 erlangte Erkenntnis zu meiner Frage worum geht’s eigentlich im Leben mit der Antwort – um mICH, viel mehr in sich getragen hat als mir damals bewusst war.

Die, die mich kennen wissen, dass ich jetzt von meinem „ICH steh zu mir“ T-Shirt Label spreche, das ich vor knapp 3 Jahren geboren habe. Ein Unterfangen, das eine ungeplante Dynamik entwickelt hat und innerhalb kürzester Zeit zu einer richtigen Erfolgsstory wurde.


Was viele aber nicht wissen ist, dass ICH auch bewusst Coaching Hilfe in Anspruch genommen habe, gefühlte 1000 Bücher gelesen habe und ICH SHIRT dabei eine Art Eigentherapie für mich ist und dass auch ich Tage habe, wo ich lieber mit unauffälligen Outfits statt mit ICH SHIRT das Haus verlasse.


Dann gibt es Tage wo ich am liebsten allen Müttern, die sich für andere aufopfern und sich selbst ständig zurück stellen eine offizielle „Erlaubnis“ für den Platz 1 in ihrem Leben ausstellen würde.

Denn diese Erlaubnis hätte ich mir selbst oft in meinem Leben gewünscht, von meinen Eltern, meinen Partnern weil ich selbst dafür zu schwach war meine Bedürfnisse zu leben.

Eine Erlaubnis, die ich mir heute bereits sehr oft aus vollem Herzen ohne schlechtes Gewissen selbst geben kann. Eine Erlaubnis, an die auch ich mich durch ein ICH SHIRT immer wieder gern erinnern lasse.



· In ICH SHIRTs steckt also eine ganze Menge „WEG“.

· Und in „ICH steh zu mir.“ eine Ladung Impulse für die Selbstfürsorge

· Impulse, die tagtäglich an den wichtigsten Menschen im Leben erinnern – an uns selbst!


Impulse, die unter anderem in Form von wunderbaren Einladungen - wie zu diesem Blogbeitrag -zu mir zurückkommen und mich darin bestärken meinen „ICH steh zu mir.“ WEG weiter zu gehen um andere dabei zu inspirieren ihren zu gehen.



Claudia Stach

Mehr über ICH SHIRT findest du auf

www.ich-shirt.at und auf

www.facebook.com/ICHshirt




Fotos von Claudia: Ronald Putzker

©2020 #selfcarefürmamas. Powered by Teamvilla GesBR,
diekleinebotin.at & beziehungshaus.at
Impressum/Datenschutz

Photocredits: © julymilks/Shutterstock.com

  • Facebook
  • Instagram