• juliakatzmann

Gutes Essen ist gelebte Selbstliebe

Stell dir vor du fährst im Auto und merkst, dass der Tank bald leer ist. Du musst zur nächsten Tankstelle. Für dein Auto ist es nun wichtig genau jenen Treibstoff zu bekommen für den es ausgerichtet ist. Halte kurz innen und nun beantworte folgende Frage: Welchen Treibstoff wählst du? Richtig: den passenden für dein Gefährt… und für dich selbst? Essen ist mehr als Kalorien Genauso, wie mit dem Treibstoff für ein Auto, verhält es sich auch mit deinen Zellen. Um adäquate Leistung im Stoffwechselsystem zu erbringen, braucht der Körper nicht nur die Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß) für die Energieversorgung, sondern auch Mikronährstoffe, wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.


Diese Mikronährstoffe sind es, die für körpereigenen Prozesse essentiell benötigt werden. So hat man in den letzten Jahren herausgefunden für wie viele Krankheitsbilder ein Mangel an Vitamin D verantwortlich sein kann.

Oder aber das Vitamin K, es wird teilweise von unseren Darmbakterien produziert, so die Darmflora gesund ist. Vitamin K spielt eine entscheidende Rolle bei der Blutgerinnung, also bei der Krustenbildung von Wunden. Dies hat für den Körper auch die oberste Priorität. Vitamin K hat aber auch mindestens 16 andere Funktionen, wie unter anderem die Einlagerung von Calcium in den Knochen. Ist langfristig zu wenig Vitamin K vorhanden, geht dies auf Kosten des Knochenstoffwechsels, weil ja die Blutgerinnung übergeordnet ist.


julika.at

Auch Zink oder Selen spielen bei der Produktion von körpereigenen Stoffen eine wichtige Rolle. Beispielsweise für das Funktionieren des Immunsystem, der Immunabwehr oder aber der Aufbau von körpereigenem Eiweiß bis hin zur Aktivierung von Schilddrüsenhormonen. So funktioniert unser Wunderwerk Körper – einfach unglaublich genial. Also ihr seht schon: Nährstoffe rocken den Körper!

Essen ist Selbstliebe Somit ist es nur mehr als eine logische Folge, dass wir mit dem, was wir in uns aufnehmen, den Körper (also uns) entweder heilen oder aber krankmachen können. Diese Erkenntnis birgt meiner Meinung nach ein riesengroßes Potential!

Wie gut zu wissen, dass ich meine Ernährung selbst in der Hand habe. Ich selbst kann dafür Sorge tragen, meinen Zellen die Nährstoffe zu bringen, die mein System benötigt.

Oft ist der Alltag so überschattet von dem, was wir leisten müssen und noch unterbringen sollen, dass die eigene Ernährung, unser bestmöglicher Treibstoff, auf der Strecke bleibt.

Wir haben keine Zeit zu überlegen, was uns heute guttäte und was auf den Teller kommt. Keine Zeit, um zumindest 30 Minuten in Ruhe zu essen, und schon gar keine Zeit uns regelmäßig zu bewegen!

Doch wann ist es so weit gekommen? Vielleicht hast du Lust diesem Gedanken nachzugehen! Nimm dir Zettel und Stift zur Hand und überlege wann du begonnen hast nicht mehr richtig auf deine Ernährung zu achten. War es wichtig dein Kind vorher zu stillen oder noch schnell zu wickeln, etwas anderes mit dem Geschwisterkind zu spielen? Einen Wutausbruch zu begleiten…. oder wann kam der Punkt als dein eigener Treibstoff in den Hintergrund rückte?

Essen ist gelebte und wahrhaftige Selbstliebe – und das Tag um Tag! Essen ist Selfcare! Wer mit sich achtsam umgehen will, MUSS essen und zwar mit hoher Nährstoffdichte!

Sei es dir wert – JETZT!


Autorin: Mag.a Julia Geißler-Katzmann | selbstständige Ernährungswissenschafterin | Outdoor- und Spielpädagogin | Kinesiologin nach Dr. med. Klinghardt

Schwerpunkte:

Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien |Darmgesundheit | Schwangerschaft und Stillzeit | Ernährung bei Neurodermitis | Ernährungsökologie | Ernährungsbildung


website: www.julika.at

facebook: https://www.facebook.com/Julika-770933596615913/





©2020 #selfcarefürmamas. Powered by Teamvilla GesBR,
diekleinebotin.at & beziehungshaus.at
Impressum/Datenschutz

Photocredits: © julymilks/Shutterstock.com

  • Facebook
  • Instagram